Freispruch für Anwalt durch BGH

Wie der heutigen Presseerklärung des BGH zu entnehmen ist, hat dieser den vom Landgericht Fulda wegen versuchten Totschlags verurteilten Medizinrechtler freigesprochen, der einer Angehörigen geraten hatte, der nur noch künstlich am Leben gehaltenen den Versorgungsschlauch für die künstliche Ernährung zu kappen.  Dies hatte deren Wunsch entsprochen. Dann sei auch aktives Tun gerechtfertigt und es handele sich auch nicht um eine Tötung auf Verlangen (2 StR 454/09).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .