Sönnsde Dagg in meine Lebbe

Im September 2006 saß ich in einem Seminar der Deutschen Strafverteidiger e.V. in Riva del Garda. Das ist der -zugegeben- einzige Bezugspunkt zu einem juristischen Blog. Aber egal, denn heute ist ja bekanntlich das Spiel …
Jedenfalls saß ich also in diesem Seminar, als -wie man so sagt: „plötzlich“ die Tür aufgeht, ein livrierter Kellner hereinpoltert und folgenden schmerzlichen Satz rausposaunt:
„Vierte Juli 2006, Westfallestadion – sönnsde Dagg in meine Lebbe“.
Das war im Hinblick darauf, dass es sich bei diesem Ereignis um das Halbfinale gehandelt hatte, der Endstation für Deutschland, und Italien anschließend immerhin  noch Fußballweltmeister geworden war, ein wenig verblüffend. Sei’s drum. Wir wollen nicht nachtragend sein, aber dies ist halt wieder ein Halbfinale, wenn auch nur das der EM.

Ein Gedanke zu „Sönnsde Dagg in meine Lebbe

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .