Hauptverhandlung nach Strafbefehl ohne den Angeklagten

Das Strafbefehlsverfahren ermöglicht es dem Angeklagten, nach Einspruchseinlegung frei darüber zu entscheiden, ob er an der Hauptverhandlung (auch vor dem Berufungsgericht) überhaupt teilnehmen will oder ob er sich durch einen Verteidiger mit schriftlicher Vollmacht vertreten läßt, § 411 II S. 1 StPO. Dies gilt auch dann, wenn sein persönliches Erscheinen nach § 236 StPO angeordnet worden ist. Ein Vorführ- oder Haftbefehl ist dann unverhältnismäßig (Meyer-Goßner, StPO, § 411, Rn. 4).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .