Gefallener Parteisoldat

Wenn ich meinen Artikel lese, geschrieben nach der Wahl des amtierenden Bundespräsidenten  („Ein Parteisoldat wird Bundespräsident“), kann nicht der Eindruck aufkommen, ich hätte ihm „alles Gute“ gewünscht. Falsch war die Annahme, er werde es allen Recht machen, obwohl es anläßlich der „Islam-gehört-zu-Deutschland-Rede“ ganz so aussah. Richtig war, vom „Fluch der bösen Tat“ gesprochen zu haben. Die Art, wie er ins Amt kam, wies ihn bereits als nicht so „nett“ aus, wie er erscheinen wollte. Jetzt ist es wohl bald vorbei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .