Haftbefehl gegen die Zeugen im Lucas-Prozeß!

Dramatische Entwicklung nach dem Lucas-Freispruch. Nachdem die beiden in seinem Prozeß als Zeugen vernommenen Berufsrichter heute nicht am Arbeitsplatz erschienen waren und auch sonst nicht erreichbar waren, hatte die Staatsanwaltschaft Augsburg, die inzwischen wegen uneidlicher Falschaussage gegen die Zeugen ermittelt, einen Haftbefehl wegen Fluchtgefahr beantragt, der vom Amtsgericht Augsburg auch erlassen worden ist. Im Rahmen der Fahndung sollen die beiden Zeugen mit einem auf den Bundesgerichtshof zugelassen gepanzerten PKW versucht haben, eine Straßensperre zu durchbrechen. Dabei soll von ihnen auch die Dienstwaffe von Armin Nack eingesetzt worden sein. Wie sie in deren Besitz gekommen sind und wer ihnen das Fahrzeug zur Verfügung gestellt hat, ist noch ungeklärt. Die Ermittlungen laufen.

Das kommt dabei heraus, wenn am 1. April ein der versuchten Strafvereitelung angeklagter Anwalt freigesprochen wird. Burhoff dazu.

4 Gedanken zu „Haftbefehl gegen die Zeugen im Lucas-Prozeß!

  1. klabauter

    Sie sind ja eine Ulknudel von Mario Barthschem Kaliber. Wer hätte das gedacht? Vielleicht werden Sie für die nächste Kampagne: „Strafverteidiger – ich bin doch nicht blöd!“ des DAV engagiert.

    Antworten
  2. RA Tobias Feltus

    Ach, Nack hat ne Waffe? Der ist doch auch ohne schon gefährlich.

    @RA JM
    ich fürchte auch, wenngleich sie es mehr als verdient hätten, wobei die Herren Staatsanwälte auch nicht vergessen werden sollten.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .