Haftung des Unfallgegners für ärztliche Behandlungsfehler beim verletzten Opfer

Grundsätzlich haftet der Unfallverursacher auch für Behandlungsfehler des Arztes, der das Unfallopfer unfallbedingt behandelt hat. Daneben haftet selbstverständlich auch der Arzt selbst.

Etwas anderes gilt nur dann, wenn der Arzt seine Sorgfaltspflichten in gröblichster Weise außer Acht gelassen hat. Es genügt also nicht jeder Behandlungsfehler, nicht einmal grobe Fahrlässigkeit (OLG Koblenz, NJW 2008, 3006 und Wertenbruch, NJW 2008, 2962).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .