Auch ein Argument

Der Angeklagte hatte nur Mist erzählt und seine Angaben in der Hauptverhandlung widersprachen denen in früheren Vernehmungen. In der Verhandlungspause wurde der Verteidiger gefragt, weshalb er seinen Mandanten denn so frei von der Brust weg reden lasse. Antwort: wenn der verurteilt wird, begründet er dies im Knast ansonsten damit, sein Verteidiger habe ihn ja auch nicht sprechen lassen. Unausgesprochen: … und beschädigt mir womöglich ebenda meinen Ruf und mein Geschäft.
Das erinnert mich an meinen Beitrag vom 16.12.09 über „Absprachen, Anwaltsvergütung und bunte Hemden“.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .